Welcome to CMSimple

Sie sind hier: Startseite > Presse > Deusche Meisterschaft 2009 Rotenburg/Fulda

Deusche Meisterschaft 2009 Rotenburg/Fulda

PSVD-DM 2009

Bericht zum Herunterladen

Am Pfingstwochenende fand die diesjährige PSVD-DM 2009 in Rotenburg an der Fulda statt. Wieder dabei war auch unser Vereinskollege Michael Junk der wie viele andere

Teilnehmer schon am Montag davor angereist war. Beide Durchgänge wurden an der Fulda durchgeführt, wobei der erste Durchgang mit der 13m Stange und der zweite mit der Rolle „Feeder, Bolo, Match“ gefischt wurde.

 

Frage: Michael war die Strecke wirklich so schwer zu befischen wie man es schon im Vorfeld gehört hatte?

 

Naja, einfach waren die einzelne Sektoren nicht, aber gerade da lag der Reiz Fisch zu fangen und ggf. den ein oder anderen Bonusfisch zu überführen. Hinzu kam das die einzelnen Sektoren auch noch total unterschiedlich waren, so konnte man im Sektor B u. C mit leichter Montage 0,5 – 3 gr. Fischen, wobei in den Sektoren A, D u. E die Strömung etwas schneller war. Auch die Wassertiefen waren von Platz zu Platz unterschiedlich, man hatte hier Tiefen von 0,50 cm bis 2 m vorgefunden.

 

 

Frage: War es da möglich eine Strategie zu entwickeln?

Ich wusste, dass es sehr schwer wird, diesbezüglich musste man von Montags – Donnerstag alle Sektoren zu mindestens einmal befischt haben, damit man sich für jeden Sektor ein Bild machen konnte. Diesbezüglich war ich am Montag morgen bereits um 8 Uhr in Rotenburg und fing auch gleich mit dem ersten Sektor C an. Nach den ersten zwei Stunden stellte sich heraus, dass die Hauptfische bei allen Anglern kleine Ukis, Rotaugen und hier und da ein kleiner Döbel war. Jetzt stellte sich natürlich die Frage wie kommt man an den Bonus Fisch….. nach langem Ausprobieren mit verschiedenen Montagen, Futter usw. hatte ich den Dreh rauss und konnte als einziger an diesem Tag 6 schöne Brassen sicher keschern.

 

Am zweiten Tag nahm ich mir morgens den Sektor D und Nachmittags den Sektor E vor, um dort wieder gezielt auf den Bonusfisch zu fischen. Wichtig war dabei das saubere Ausloten des Untergrundes und ich warf nur bei der Anfangsfütterung zwei bis drei übernasse Futterballen mit der Hand hinein, danach wurde nur noch das Futter per Cupper Punkt genau gesetzt. Hinzu setzte ich per Cupper bei der Anfangsfütterung 5-6 Ballen Lehm mit Caster und Wurm was ja bekanntlich für die Brassen ein Leibgericht ist. Weiterhin musste man gerade in der ersten Stunde auf Kleinfisch gehen bevor gerade in der zweiten Stunde die Kleinfische wie vom Boden verschwunden waren. Diese Zeit nutzte ich mit Cuppen und setzte zusätzlich noch Lehm mit Caster bevor dann die etwas schwere Montage zum Zuge kamen. Auch an diesem und an den weiteren Tagen konnte ich hier und da mein Bonusfisch fangen, jedoch nur in etwas tieferen Abschnitten. Gerade bei den flachen Abschnitten war es wirklich sehr sehr schwer überhaupt an die kleinen Fische zu kommen und da war es nicht außergewöhnlich, dass man in 4 Stunden gerade mal 5-20 Ukis gefangen hat.

Frage: Wie ist es dann in den zwei Durchgängen für Dich gelaufen?

 

Wie erwartet hatte ich wieder einmal kein glückliches Händchen beim Losen und so zog ich für den ersten Durchgang A4 und am zweiten Tag E9.

 

Da der A-Sektor ziemlich flach ist, wusste ich schon im Vorfeld das man hier auf ein Bonusfisch nicht hoffen brauchte und auf den Plätzen A3 – A6 hatte man eine Wassertiefe von max. 0,50 – 0,70cm, die anderen Plätze im Sektoren waren deutlich tiefer. Jetzt war Kleinfisch angesagt um einigermaßen mit den Plätzen mit tieferem Wasser mitzuhalten, was mir an diesem Tag nicht so recht gelungen war und mit der Endplatzierung 8 im ersten Durchgang und 14 Ukis war ich noch sehr gut bedient. Die Matchwinner an diesem Tag waren die Plätze mit den tieferen Wasserständen was sich ja im Training schon herausstellte.

Naja, das Fischen fängt bereits beim Platzlosen an……… und da habe ich ja bekanntlich kein glückliches Händchen.

Für den zweiten Tag konnte mir nur noch eine Endplatzierung „1“ helfen um noch den Sprung ins Nationalteam zu schaffen.

Dies war nicht gerade eine leichte Aufgabe, aber doch eine Herausforderung, aber als ich auf meinem Platz E9 ankam und diesmal eine Wassertiefe von 1,20 cm vor fand war ich etwas erleichtert. Nach 5 Std. fischen stellte sich heraus, das ich mit gerade mal 1190 gr. den Sektor gewonnen hatte und der Zweitplatzierte auf dem Endplatz brachte 820gr. auf die Waage, danach gingen die Gewichte rapide herunter, da die meisten im Sektor gerade mal 1-2 Kleinfische gefangen hatten.

Mit Gesamtpunktzahl 9 konnte man auf dem Gesamtsieg natürlich nicht mehr hoffen aber der Platz im Nationalteam war mir sicher.

Frage: Michael wo wird die diesjährige EM stattfinden?

Die EM wird dieses Jahr vom 31.08.09 – 05.09.09 in Italien in der nähe von Rom am Fluss Tervere stattfinden. Da wir nun seit 2007 den Titel nach Deutschland geholt haben wollen wir es natürlich auch dieses ja versuchen, was natürlich nicht einfach wird.

 

    Ich möchte mich bei Dir Michael ganz recht herzlich bedanken für das tolle Interview und wünsche Dir weiterhin Petri Heil und für 2009 weitere tolle Erfolge.

    Jörg Falkenstein

    Webmaster ASV Birstein

 

Powered by CMSimple | Template by CMSimple | Login